Star Wars: Legion – Regel-Update – Vorschau Passen

Liebe Star Wars: Legion-Community

Willkommen zum zweiten Teil unserer Serie über das neue Legion-Grundregelwerk, das am 16. Januar 2023 erscheinen wird. Diejenigen, die den ersten Artikel unserer Serie verpasst haben, werden sich vielleicht fragen: “Welches neue Grundregelwerk?” Kurz gesagt, haben wir im letzten Jahr daran gearbeitet, die beiden Legion-Regeldokumente – Spielregel und Referenzhandbuch – zu einem Standard-Grundregelwerk für  Star Wars: Legion zu verschmelzen. Das neue Grundregelwerk enthält alle Informationen, die Spielerinnen und Spieler zum Spielen von Legion benötigen, in einem einzigen Dokument, das logisch und linear aufgebaut ist. Es ist die Art von Grundregelwerk, wie man es für fast jedes andere beliebte Miniaturenspiel findet.

Das ist die Kurzversion, aber ihr solltet euch unbedingt den vollständigen Artikel hier ansehen, um das Ziel dieses Grundregelwerks vollständig zu verstehen, welche Vorteile es dem Spiel bringen wird und um einen Blick auf einige der Aktualisierungen und Klarstellungen zu werfen, die für die Sichtlinienregeln von Legion gelten.

Im heutigen Artikel werden wir uns eine neue Ergänzung zu den Regeln von Legion ansehen. Mit dieser neuen Regel wollen wir ein Problem angehen, durch das die Spielerinnen und Spieler bei ihren strategischen und taktischen Optionen beim Zusammenstellen ihrer Armeen für ihr Spiel in einer weit, weit entfernten Galaxis eingeschränkt waren.

In der gesamten Geschichte von Legion haben Armeen mit weniger Aktivierungen gegen Armeen mit einer viel höheren Anzahl Aktivierungen zu kämpfen gehabt. Armeen mit weniger Aktivierungen waren gezwungen, entweder an Ort und Stelle zu bleiben oder einen zahlenmäßig überlegenen Gegner zu bekämpfen. Dieser konnte seine Zeit durch die ständige Aktivierung von “Füller”-Einheiten abwarten. Wir wollten einen Weg finden, um einen Ausgleich zwischen Armeen mit großen Unterschieden in der Anzahl der Aktivierungen zu schaffen und dabei Armeen mit wenigeren Aktivierungen etwas zu stärken. Dies soll nicht nur eine größere Kreativität und Handlungsfreiheit der Spieler bei der Zusammenstellung ihrer Armeen ermöglichen, sondern auch den Fraktionen in Legion erlauben, sich besser an einige der Elemente anzulehnen, die sie einzigartig machen, und so eine noch interessantere Vielfalt auf dem Spielfeld zu bieten.

Unsere Lösung ist vielleicht die größte Änderung im Grundregelwerk, auf die sich ein Großteil unserer Spieltests und Entwicklungsarbeit im letzten Jahr konzentriert hat: Eine neue Passmechanik wurde dem Spiel hinzugefügt. Während der Aktivierungsphase kann sich ein Spieler ein Mal pro Runde dazu entscheiden, zu passen und damit seinen Zug zu überspringen, wenn sein Gegner mehr verbleibende Befehlsmarker hat.

Disclaimer

Es folgen einige Vorab-Übersetzungen der aktualisierten Regeln, die noch nicht durch die redaktionelle Prüfung gegangen sind. Das genaue Wording kann sich noch anpassen. Dieser Artikel dient lediglich eurer Information.

Einheit zur Aktivierung wählen oder passen:
Der aktive Spieler wählt entweder eine befreundete Einheit mit einem offen ausliegenden Befehlsmarker zur Aktivierung aus oder er zieht einen zufälligen Befehlsmarker aus seinem Befehlspool und aktiviert eine befreundete Einheit mit entsprechendem Rang. Falls ein Spieler einen Befehlsmarker aus seinem Befehlspool zieht, für die er keine entsprechende Einheit auf dem Schlachtfeld hat, entfernt er den Marker aus dem Spiel und zieht einen weiteren zufälligen Marker aus dem Befehlspool. Alternativ kann ein Spieler auch passen. Ein Spieler darf passen, falls er weniger verbleibende Befehle hat als sein Gegner. Um nachzuvollziehen, wie viele verbleibende Befehle ein Spieler hat, wird die Anzahl der offen ausliegenden Befehlsmarker, die seine Einheiten auf dem Schlachtfeld haben, die Marker in seinem Befehlspool und die Marker, die er evtl. auf seinen Kommandokarten hat zusammengezählt. Sobald ein Spieler passt, aktiviert er keine Einheit und sein Spielzug endet. Ein Spieler darf nur ein Mal pro Runde passen.

Es war ein mühsamer Weg, die Passen-Mechanik so zu implementieren, dass die Aktivierungszahl zwar einen starken Vorteil darstellt, aber nicht überwältigend ist. Es gab einige Fallstricke und wir haben viele Lektionen gelernt. Das Passen ermöglicht es, Armeen mit weniger Aktivierungen durch ihre überlegenen Fähigkeiten und Fertigkeiten gleichberechtigt zu sein und nicht von einer großen Armee aus weniger gut ausgebildeten Truppen überwältigt zu werden. Wir freuen uns darauf, dass diese neue Ergänzung zu Legion die Listenerstellung und die Kreativität der Spieler wirklich fördern wird.

Damit ist der heutige Ausblick auf das neue Grundregelwerk auch schon wieder zu Ende. Schaut wieder vorbei und freut euch auf den nächsten Artikel in den kommenden Tagen, ehe das neue Grundregelwerk im Januar veröffentlicht wird.

Star Wars: Legion – Regelupdate – Sichtlinie

Vielen Dank für Deine Anfrage

Wir haben Deine Anfrage zur Unterstützung eines OP-Events oder Turniers erhalten. Bei Rückfragen kannst Du Dich gerne an organizedplay-de@asmodee.com wenden.
Viele Grüße,
das Asmodee Germany Organized Play Team